Schrift vergrößern Schrift verkleinern Kontrast ändern zurücksetzen

DE | EN

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung

Inter­natio­nali­sierung des euro­päi­schen Verwal­tungs­raums

Je mehr sich der euro­päi­sche Ver­wal­tungs­raum „nach innen“ kon­soli­diert, desto wich­tiger wird die Orga­nisa­tion und Struk­tu­rierung seiner Wir­kung „nach außen“ bzw. die „Rück­wir­kungen“, die inter­natio­nale Ab­stimmungs­prozesse wiederum auf die natio­nalen Ver­wal­tungen – ver­mittelt über den Euro­päischen Ver­wal­tungs­raum – haben.

Zweifels­ohne ist die Not­wen­dig­keit der ad­mini­strati­ven Zu­sammen­arbeit auf inter­natio­naler Ebene in den ver­gangenen Jahr­zehnten stark gestiegen – bei­spiels­weise im Hin­blick auf die Ko­ope­ration im Rahmen von Inter­pol, beim Kampf gegen Steuer­hinter­ziehung, der Um­setzung der Klima­schutz­politik, der euro­päi­schen Kata­strophen­hilfe, im Kampf gegen ir­regu­läre Ein­wande­rung oder auch all­gemeiner bei der Ent­wick­lung von glo­balen oder auch „nur“ regio­nalen „Stan­dards guter Ver­wal­tung“ (z. B. ver­mittelt über den Europa­rat oder die OECD).

Welche neue Foren und Formen der Ko­ordi­nation zwischen EU-Insti­tu­tionen und Mit­glied­staaten auf der einen Seite und Dritt­staaten oder inter­natio­nalen Or­ga­ni­sa­tionen auf der anderen ent­stehen in die­sem Be­reich? Wie effi­zient sind diese, wenn es darum geht, binnen­euro­päische Posi­tionen gegen­über Dritt­staaten und ihren Ver­bünden zu ver­treten? Welche glo­balen Ein­flüsse werden über Ver­wal­tungs­ko­ope­ratio­nen zwischen dem euro­päi­schen Ver­wal­tungs­raum und anderen Ver­wal­tungs­räumen oder inter­natio­nalen Büro­kratien trans­portiert?

Zudem ent­stehen mitt­ler­weile welt­weit – sei es in be­stimmten Sek­toren oder auch in eigenen über­regio­nalen Ge­bilden nach dem Vor­bild der Euro­päi­schen Union – weitere staaten­über­grei­fende ad­mini­strative Ver­dich­tungs­räume. Die Euro­päi­sche Union muss sich mit diesen zur Er­reichung ihrer Ziele ko­ordi­nieren, um binnen­euro­päisch effek­tive Lö­sungen an­bieten zu können.

Wie be­wäl­tigen die Ver­wal­tungen in der EU die zu­nehmen­de Inte­gration in glo­bale Struk­turen und Pro­zesse? Welche inter­natio­nalen Akteure und Rechts­normen sind hier von hervor­geho­bener Bedeu­tung? Welche Formen und Formate der Ko­ordi­nation auf euro­päi­scher Ebene gibt es? Welche Mög­lich­kei­ten der pro-aktiven Gestal­tung haben die euro­päi­sche Politik und Ver­wal­tung, um ihre Po­ten­ziale und ihren Ein­fluss auf der inter­natio­nalen Ebene zur Geltung zu bringen?

Aktuelle Projekte

Leiter des Programm­­bereichs

Prof. Dr. Ulrich Stelkens

Prof. Dr. Ulrich Stelkens

Website

Koordinatorin

Prof. Dr. Cristina Fraenkel-Haeberle

Website