Schrift vergrößern Schrift verkleinern Kontrast ändern zurücksetzen

DE | EN

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung

Kooperative eingebettete Systeme: Vernetzung der öffentlichen Verwaltung mit intelligenten Industrie 4.0-Umgebungen

Wie ein kooperativer Kontrollansatz für eingebettete Systeme und intelligente Umgebungen aussehen kann, gehört zu den zentralen Herausforderungen künftiger Industrie 4.0-Umgebungen. Die Fabrik der Zukunft wird viele Prozesse mit ihrer Hilfe in Echtzeit steuern.

"Eingebettete Systeme" liegen vor, wenn ein Akteur Hardware- und Softwarekomponenten in ein umfassenderes Produkt einbindet, um produktspezifische Funktionsmerkmale zu realisieren. Definierte Schnittstellen und Protokolle ermöglichen ihnen die Interaktion mit der Außenwelt. Im Idealfall verbindet ein sog. „Industrial Data Space“ die einzelnen Interaktionsebenen: Als Schnittstelle dient es einerseits als Dolmetscher-Einheit für die reibungsfreie Kommunikation zwischen verschiedenen technischen Instanzen und andererseits als Daten-Treuhänder für die sachlich richtige und vertrauenswürdige Zuordnung sensibler Geschäfts- und Personendaten.

Die zentrale Weichenstellung zu Beginn des Innovationszyklus sind Standards für eine ordnungsgemäße Ausgangsprogrammierung. Für die hoheitliche Aufsicht über und störfallbezogene Intervention in vollautomatisierte, eingebettete Systeme ist es zudem entscheidend, die Verwaltug effektiv, sicher und rechtmäßige mit intelligenten Umgebungen zu vernetzen. Wie ein kooperativer Kontrollansatz für eingebettete Systeme und intelligente Umgebungen – auch wettbewerbs- und vergaberechtlich – aussehen kann, wirft zahlreiche wissenschaftlich herausfordernde Fragen auf. Der Programmbereich stellt sich der Herausforderung, die technische, normative und administrative Entwicklung einer „Industrie 4.0“, eines „Internets der Dinge“ sowie ihrer Schnittstellen von Beginn an interdisziplinär wissenschaftlich zu begleiten. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Fragen Datenzuordnung, Datenhoheit und Open Data im Ökosystem einer Smart City.

Hinweis: Die Texte auf dieser Homepage sind urheberrechtlich geschützt. Sie stammen wörtlich oder sinngemäß aus Martini, Digitalisierung als Herausforderung und Chance für Staat und Verwaltung, FÖV Discussion Paper Nr. 85, 2016, insbesondere S. 67 ff.

 

Programmleiter

Prof. Dr. Mario Martini

Website

Projektbearbeiter

Tobias Rehorst

Webseite