Schrift vergrößern Schrift verkleinern Kontrast ändern zurücksetzen

DE | EN

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung

Datengestützte Erfüllung öffentlicher Aufgaben

Daten sind der Treibstoff der Digitalisierung. Der sprunghaft gestiegene jährliche Informationszuwachs und die umwälzenden technologischen Fortschritte der Datenverarbeitung heben die Informationsgesellschaft auf eine neue Evolutionsstufe. Neue Technologien und maschinelle Lernverfahren eröffnen ganz neue Möglichkeiten der Automatisierung und Steuerung staatlicher Prozesse.  

Im Big-Data-Universum steckt ein enormes Potential für Staat und Gesellschaft. Während im privatwirtschaftlichen Bereich der ökonomische Nutzen der Massendatenauswertung im Vordergrund steht, zielen Überlegungen im öffentlichen Sektor sowohl auf die gemeinwohlorientierte Optimierung von Entscheidungsprozessen als auch auf eine effizientere Gestaltung von Verwaltungsverfahren.

So versprechen eine Analyse der Energiedaten in Smart Grids oder der Verkehrsdaten in Smart Cities ein verbessertes Bedarfs- und Risikomanagement der infrastrukturellen Daseinsvorsorge. Mittels Social Media Monitoring können Behörden Trendverläufe, Stimmungsbilder und Meinungsführer in sozialen Netzwerken ermitteln und für ihre Aufgabenerfüllung nutzbar machen. Darüber hinaus lassen sich in einem (föderalen) Portalverbund digitaler Verwaltungsangebote etwa die Potentiale des Once-Only-Prinzips realisieren.  

Mit dem anschwellenden Datenstrom und der zunehmenden Steuerungsmacht von Datenanalyse-Werkzeugen verbinden sich aber auch beachtliche Risiken. Automatisierte Datenverarbeitung, maschinelle Lernverfahren und künstliche Intelligenz nehmen im grundrechtlichen Koordinatensystem der informationellen Selbstbestimmung bislang noch keinen klar definierten Platz ein. Das Kernforschungsthema „datengestützten Erfüllung öffentlicher Aufgaben" legt seinen Fokus deshalb auch auf die grundlegenden Fragen, ob das unionale und deutsche Datenschutzrecht für die neuartigen Datenverarbeitungsprozesse überhaupt ausreichend gerüstet ist und wie darüber hinaus ein sachgerechter Rahmen einer staatlichen Algorithmenkontrolle aussehen kann. 

Zu diesem Kernforschungsthema gehören die Projekte:

 

Hinweis: Die Texte auf dieser Homepage sind urheberrechtlich geschützt. Sie stammen wörtlich oder sinngemäß aus Martini, Digitalisierung als Herausforderung und Chance für Staat und Verwaltung, FÖV Discussion Paper Nr. 85, 2016, insbesondere S. 40 f.

Programmleiter

Prof. Dr. Mario Martini

Website

Koordinatoren

David Nink

Website

Michael Wenzel

Website