Schrift vergrößern Schrift verkleinern Kontrast ändern zurücksetzen

DE | EN

Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung

Entwicklung eines „Jugend-Check” zur systematischen Darstellung der Auswirkungen von Maßnahmen des Bundes auf junge Menschen

Im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode haben sich CDU, CSU und SPD darauf verständigt, die Belange junger Menschen (zwischen 12-27 Jahren) bei der Erarbeitung von Maßnahmen des Bundes zu berücksichtigen. Hierzu wird in den Jahren 2016 und 2017 ein „Jugend-Check” entwickelt, erprobt und implementiert. Mit seiner Hilfe werden die Auswirkungen von Regelungsentwürfen auf junge Menschen systematisch erfasst und dargestellt. Neben Vorschlägen zur inhaltlichen Ausgestaltung des Prüfinstruments werden auch Vorschläge für eine rechtliche und organisatorische Verankerung des „Jugend-Check" im politischen Entscheidungsprozess erarbeitet. InGFA unterstützt das BMFSFJ in diesem Projekt vor allem bei folgenden Aufgaben:

  • Entwicklung eines zweistufigen Prüfverfahrens bestehend aus einem Relevanz-Screening und einer Hauptprüfung
  • Festlegung von Wirkdimensionen
  • Erprobung des Prüfinstruments anhand ausgewählter Gesetzesvorhaben
  • Systematische Auswertung der Erprobungsphase
  • Ggf. Feinjustierung des erprobten Prüfinstruments
  • Wissenschaftliche Dokumentation

Der Abschlussbericht wird Anfang 2018 vorgelegt.

Laufzeit

15.02.2016 – 31.12.2017

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend